consilia::blog

Aktuelles aus der Sozialwirtschaft!

Rummelsberger verkaufen Klinken

Wie wir schon im consilia::blog berichtet haben, überlegen die Rummelsberger seit einiger Zeit ob sie ihre Kliniken in Rummelsberg und Garmisch-Partenkirchen verkaufen sollen. Nun ist eine Entscheidung gefallen und alle Klinken werden verkauft.

Wie die Rummelsberg mitteilen soll der neue Träger für die Häuser in Rummelsberg die Sana Kliniken AG werden. Die Kinderklinik Garmisch-Partenkirchen gGmbH mit dem Deutschen Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie übernimmt der bisherige Chefarzt, Privatdozent Dr. Johannes-Peter Haas gemeinsam mit dem Investor Dr. Karl-Heinz Schmiegelt. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Für die Mitarbeiter wurde an beiden Standorten eine mehrjährige Arbeitsplatzgarantie sowie die Fortführung der Tarife und Übernahme der Zusatzversorgung vereinbart. In Rummelsberg werden zwei Vertreter der Arbeitnehmer und ein Vertreter der Rummelsberger Dienste in den Aufsichtsrat der Kliniken entsendet. Weiterhin wurde vereinbart, dass in die Kliniken umfangreich investiert werden muss.

Interessant finde ich das die Dienstleistungsgewerkschaft verdi sich schon vor Bekanntgabe des neuen Trägers lt. dem Bayerischen Rundfunkt sich positiv über die Verkaufspläne geäußert haben. Zusammen mit der Sana Klinken AG hat die Gewerkschaft im Februar 2009 einen bundesweiten Konzerntarifvertrag für alle Beschäftigten unterzeichnet. Aus diesem Grund wird verdi sich nun auch über die Übernahme freuen, da die Mitarbeiter der Kliniken nun nicht mehr unter den Dritten Weg der Kirchen fallen, wo verdi keinen Einfluss auf die Lohnverhandlungen hat.

Allerdings finde ich es schade, dass sich die Rummelsberger für einen privaten Betreiber entschieden haben. Auch wenn Vorstandsmitglied Andrea Heußner in einer Pressemitteilung sich sicher ist das die neuen Betreiber den diakonischen Geist der Klinken wahren, Zweifel ich hieran. Auch stellt sich für mich die Frage wieso dann die Kliniken nicht an andere kirchliche Betreiber in Bayern und Deutschland verkauft wurden, wenn die Wahrung des diakonischen Geistes und Profiles so wichtig war. Schon als die Diskussion aufgekommen ist gab es hier von diesen Kritik.

Eigenen Angaben zufolge gehört die Sana Klinken AG zu den sieben größten privaten Krankenhausbetreibern Europas und behandelt 2009 rund eine Million Patienten. Der Konzern unterhält Kliniken unter anderen in Nürnberg, Hof und Pegnitz. Die Aktiengesellschaft gehört den privaten Krankenversicherungen.

Man darf gespannt sein ob sich für die Rummelsberger es auszahlt die Einrichtungen zu verkaufen, die mit zu einem bundesweiten gutem Ruf beigetragen haben. Gerade die orthopädische Fachklinik in Rummelsberg hat sicher hierzu beigetragen. Man muss also sehen ob sich der Verkauf nur wegen eines aufgelaufenen Verlustes rentiert, gerade im Bezug auf das Image der Rummelsberger, oder ob eine Sanierung der Kliniken unter dem Dach der Rummelsberger sinnvoller gewesen wäre.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Tagged as: , , , , , , , , , , , ,

Für diesen Beitrag sind keine Kommentare möglich!